skip to Main Content

Hier finden sich Literaturhinweise und Materialien zu den Themen der Website. Sie bieten Hintergrundinformationen und Vertiefungsmöglichkeiten aus wissenschaftlicher, pädagogischer und/oder politischer Perspektive.

 

GENDER

Geschlechterrollen

  • Katharina Debus (2014): Von versagenden Jungen und leistungsstarken Mädchen. Geschlechterbilder als Ausgangspunkt von Pädagogik. In: Katharina Debus/ Vivien Laumann: Rechtsextremismus, Prävention und Geschlecht. Erarbeitet im Rahmen des Projektes Männlichkeit(en) und Rechtsextremismus und den Fortbildungsreihen Vielfalt_Macht_Schule von Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. Düsseldorf, S. 100-143.

Geschlechtsidentität

  • Ines Pohlkamp (2010): TransRäume. Mehr Platz für geschlechtliche Nonkonformität!. In: Mart Busche/ Ines Pohlkamp (Hg.): Feministische Mädchenarbeit weiterdenken. Zur Aktualität eines bildungspolitischen Ansatzes. Bielefeld, S. 37-58.
  • Sabine Fuchs (2009) (Hg.): femme! radikal – queer – feminin. Die Entdeckung der neuen Weiblichkeit!

Gendern

  • Das TransInterQueer-Projekt ,Antidiskriminierungsarbeit & Empowerment für Inter*ʻ in Kooperation mit IVIM/OII Deutschland (2015): Inter* und Sprache. Broschüre mit einer Auswahl inter*relevanter Begriffe, mit kritischen Anmerkungen des Projekts. Online verfügbar unter: transinterqueer.org/download/Publikationen/InterUndSprache_A_Z.pdf [24.10.2018]
  • Geschickt gendern. Das Genderwörterbuch: Webseite mit gendergerechten Begriffsalternativen und hilfreichen Infos zum gendergerechten Formulieren: https://geschicktgendern.de/ [24.10.2018]
  • Katharina Debus (o.J.): Geschlechtergerechte Sprache. Reflexions- & Diskussionsimpulse. Berlin. Reflexions- und Diskussionspapier zu geschlechtergerechter Sprache.

 

SEXUALITÄT UND LIEBE

  • Elisabeth Tuider/ Mario Müller/ Stefan Timmermanns/ Petra Bruns-Bachmann/ Carola Koppermann (2012): Sexualpädagogik der Vielfalt. Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit.
  • Eva Illouz (2011): Warum Liebe weh tut.
  • Quix – Kollektiv für kritische Bildungsarbeit (2016): Willst du mit mir gehen? Kreuze an. Queer_feministisch, rassismuskritisch, intersektional. Broschüre zu Gender_Sexualitäten_Begehren in der machtkritischen und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Wien. Online Verfügbar unter: https://www.quixkollektiv.org/publikationen/broschuere/ [Stand 28.9.2018]

Einvernehmlicher Sex & Konsens

  • Joris Kern (2016): Konsenskultur. Zutaten und Bausteine einvernehmlicher Atmosphären. In: Sina Holst und Johanna Montanari (Hg.): Wege zum Nein. Emanzipative Sexualitäten und queer-feministische Visionen. Beiträge für eine radikale Debatte nach der Sexualstrafrechtsreform in Deutschland 2016.
  • LesMigraS (Hg.) (2017): Grenzen setzen! Ein Arbeitsbuch. Arbeitsbuch mit Texten und Übungen, unter anderem zu Grenzen im Kontext körperlicher Nähe und Sexualität, in Freund_innenschaften und in Liebesbeziehungen mit Verweisen auf Angebote von LesMigraS, dem Antigewalt- und Antidiskriminieungsbereich der Lesbenberatung Berlin e.V. sowie auf Beratungsstellen in Berlin und Links zu Texten zum weiter lesen; online verfügbar unter: http://lesmigras.de/tl_files/lesmigras/Texte/LesMigraS_Grenzen_Setzen_online.pdf [Stand 28.9.2018]

Beziehungsformen

  • Thomas Schroedter/ Christina Vetter (2010): Polyamory. Eine Erinnerung. 2. Auflage.

Sexuelle Vielfalt

  • Bundesverband Queere Bildung (Hg.) (2016): Antworten auf Fragen an Lesbisch – Schwul – Bi – Trans* – Inter* – Queer Bildungsprojekte. Broschüre zu unter anderem sexueller Vielfalt in Hinblick auf die Themen Liebe, Beziehung, Sexualität, Familie, rechtliches sowie Religion und Sprache; online verfügbar unter: queere-bildung.de/media/publikationen/QB_Broschuere_-_Fragen_an_Projekte.pdf [Stand: 28.9.2018]
  • Vivien Laumann (2017): „So was haben wir hier nicht!?“ – Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Schule. In: Zeitschrift für Erziehung und Wissenschaft in Schleswig-Holstein 6/2017, S. 13-14.
  • Zeitschrift Widersprüche (2018): Umkämpfte Sexualitäten. Die Bearbeitung des Sexuellen im Spannungsfeld von Emanzipation und Reaktion. Nr. 148.

 

KÖRPER

  • Heinz-Jürgen Voß (2011): Geschlecht. Wider die Natürlichkeit.
  • Sigrid Schmitz (15.12.2004): Wie kommt das Geschlecht ins Gehirn? Über den Geschlechterdeterminismus in der Hirnforschung und Ansätze zu seiner Dekonstruktion. In: FORUM Wissenschaft, 2004, Heft 4. unter: https://www.bdwi.de/forum/archiv/archiv/97754.html [Stand 28.9.2018]

Schönheitsideale

  • Lea Schmid, Darla Diamond, Petra Pflaster (Hg.) (2017): Normierte Körper – Diskriminierende Mechanismen – (Self-)Empowerment.
  • PINKSTINKS: Webseite und Kampagne gegen Produkte und Werbung die insbesondere Mädchen* auf traditionelle Geschlechterrollen reduzieren und mittels kritischen Medienbewusstseins, Selbstbewusstseins-Stärkung sowie Vermittlung eines positiven Körperbildes zu einer Erweiterung von Rollenbildern beitragen möchte: https://pinkstinks.de/

Selbstbestimmung

  • Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.) (2015): Sexuelle und reproduktive Rechte. Ein Essay von Christa Wichterlich. Schriften des Gunda-Werner-Instituts, Band 11. Großbeeren. Broschüre, die sich mit der Frage auseinandersetzt, wie kulturelle Normen, gesetzliche Rahmenbedingungen, reproduktive Technologien und medizinische Angebote das individuelle Selbstbestimmungsrecht prägen ̶   mit Hintergrundinformationen und analytischen Zugängen aus einer internationalen Perspektive; online verfügbar unter: https://www.boell.de/de/2015/09/18/sexuelle-und-reproduktive-rechte [Stand 28.9.2018]
  • Katja Krolzik-Matthei/ GWI Böll (14.6.2016): Selbstbestimmung und das Recht auf Abtreibung. Überblicksartikel zu Selbstbestimmung und Schwangerschaftsabbruch, mit einem kurzen Abriss zur Historie des Rechtes zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland, Darstellung von Einstellungen zum Recht auf Schwangerschaftsabbruch sowie feministischen Kontroversen; online verfügbar unter: https://www.gwi-boell.de/de/2016/04/14/selbstbestimmung-und-das-recht-auf-abtreibung [Stand 28.9.2018]
  • Peggy Piesche (16.3.2018): Mehr als Pro-Choice. Artikel zu intersektional ausgerichteter Solidarisierung im Kampf um sexuelle Selbstbestimmung und reproduktive Rechte im Hinblick auf das Erbe von 1968 mit weiterführenden Lesehinweisen; online verfügbar unter: https://www.gwi-boell.de/de/2018/03/16/mehr-als-pro-choice [Stand 28.9.2018]

Inter*

  • Hechler, Andreas (2016): „Was ist es denn?“. Intergeschlechtlichkeit in Bildung, Pädagogik und Sozialer Arbeit. In: Michaela Katzer & Hans-Jürgen Voß (Hg.): Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung. Praxisorientierte Zugänge.
  • Markus Bauer/ Daniela Truffer (2016): Intersex und Selbstbestimmung. In: Michaela Katzer & Hans-Jürgen Voß (Hg.): Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung. Praxisorientierte Zugänge (S. 137–159).
  • Organisation Intersex International Europe e. V. / Internationale Vereinigung Intergeschlechtlicher Menschen – OII Germany e. V. (Hg.) (2017):Die Menschenrechte intergeschlechtlicher Menschen schützen ̶  Wie können Sie helfen? Broschüre mit Informationen zu Intergeschlechtlichkeit, häufig gestellten Fragen, Unterstützungsmöglichkeiten sowie Internet- und Kontaktadressen. Broschüre online verfügbar unter: https://oiieurope.org/die-menschenrechte-intergeschlechtlicher-menschen-schutzen-wie-konnen-sie-helfen/ [Stand 8.10.2018]

 

FAMILIE

Familienformen

  • Ben Böttger, Rita Macedo (2017): Unsa Haus. 3. überarb. Auflage. Kinderbuch mit Geschichten über Freund_innen die in unterschiedlichen Familienformen, Lebenssituationen und -entwürfen leben: https://www.edition-assemblage.de/unsa-haus/
  • Jutta Hartmann (2014): Re-thinking family norms. Herausforderungen queer-familärer Lebensweisen. In: Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (Hg.): Forschung im Queerformat. Aktuelle Beiträge der LSBTI*-, Queer- und Geschlechterforschung.
  • Stephanie Nordt (2018): ,Papi, Papa und ich!ʻ Zur Situation von Kindern aus Regenbogenfamilien. In: Bildungsinitiative QUEERFORMAT/Sozialpädagogisches Forschungsinstitut Berlin-Brandenburg (Hg.): Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben. Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Themen frühkindlicher Pädagogik. Handreichung für pädagogische Fachkräfte der Kindertagesbetreuung. Berlin: Bildungsinitiative QUEERFORMAT, S. 42-47.
  • WoMANtís RANDom (2016): gummiband-familien – rubberband families.

Kinderrechte

  • Bildungsinitiative Queer Format/ Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (2018): Kinderrechte und Geschlechtervielfalt. In: Bildungsinitiative Queer Format/Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg: Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben. Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Themen frühkindlicher Inklusionspädagogik. Handreichung für pädagogische Fachkräfte der Kindertagesbetreuung. Artikel aus der Handreichung zum Gespräch mit Claudia Kittel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention online verfügbar unter: https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/…/QF_Broschuere_Interview_Kittel.pdf [Stand 28.9.2018]

„Frühsexualisierung“

  • Diskursatlas Antifeminismus: Frühsexualisierung. Zu den acht übergeordneten Diskursthemen „Bevölkerung“, „Geschlecht“, „Sexualität“, „Familie“, „Bildung“, „Arbeit“, „Gleichstellung“, „Gewalt“, die zentrale Teilbereiche des Antifeminismus bilden, arbeitet der Diskursatlas eine Reihe an Narrativen heraus – der Eintrag zum Narrativ ,Frühsexualisierungʻ ist online verfügbar unter: http://www.diskursatlas.de/index.php?title=Fr%C3%BChsexualisierung [Stand: 28.9.2018]
  • Vivien Laumann/ Katharina Debus (2018): ‚Frühsexualisierung’ und ‚Umerziehung’? Pädagogisches Handeln in Zeiten antifeministischer Organisierungen und Stimmungsmache. In: Robert Claus/ Juliane Lang / Ulrich Peters (Hg.): Antifeminismus in Bewegung. Artikel in Veröffentlichung.

 

GENDER UND POLITIK

Feminismus

  • Carolin Küppers (2014). Intersektionalität. Kurzer Artikel mit einer Erklärung des Begriffs Intersektionalität, der auf die historischen Wurzel der Intersektionalitätsdebatte sowie auf Intersektionalität als Sensibilisierungsstrategie eingeht, zusammen mit vielen anderen Artikeln im Online-Nachschlagewerk ,Gender-Glossarʻ veröffentlicht, in dem Wissen um Geschlecht und Sexualität multiperspektivisch sowie inter- und transdisziplinär dargestellt wird; online verfügbar unter: https://gender-glossar.de/glossar/item/25-intersektionalitaet [Stand: 28.9.2018]
  • Connecting the dots  ̶  Lernen aus Geschichte(n) der Unterdrückung: E-learning-tool von glokal e.V. , welches in Hinblick auf Geschichte und Geschichtsschreibung die Wirkmächtigkeit hegemonialer Konzepte verdeutlicht, aber vor allem Widerstand und Alternativen im Kontext von Arbeit, Entwicklung, Gender und Sexualität, Mensch-Natur-Verhältnissen, Demokratie und Herrschaft, Kapitalismus, Kolonialismus, Kultur, Migration und Flucht sowie Rassismus mittels der Methode des Zeitstrahls sichtbar macht: https://www.connecting-the-dots.org/
  • Jeanette Ehrmann (2009): Frauenrechte im Prozess der Dekolonisierung. Zur Kritik der Menschenrechte aus (postkolonial) feministischer Perspektive. In: Femina Politica, Heft 1, 27 Jg.: Feministische Postkoloniale Theorie: Gender und (De-)Kolonisierungsprozesse. Artikel online verfügbar unter: https://www.budrich-journals.de/index.php/feminapolitica/article/view/20641 [Stand 28.9.2018]
  • Lena Deser/ Jana_Lou Herbst (2016): Einmal über den Tellerrand geschaut. Queer_feministische und rassismuskritische Perspektiven zusammen gedacht. Der Versuch einer Einführung. In: Quix – Kollektiv für kritische Bildungsarbeit (2016): Willst du mit mir gehen? Kreuze an. Queer_feministisch, rassismuskritisch, intersektional. Broschüre zu Gender_Sexualitäten_Begehren in der machtkritischen und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Wien. Online Verfügbar unter: https://www.quixkollektiv.org/publikationen/broschuere/ [Stand 28.9.2018]
  • Maria Do Mar Castro Varela/ Nikita Dhawan (2009): Feministische Postkoloniale Theorie: Gender und (De-)Kolonialisierungsprozesse. Europa provizialisieren? Ja bitte, aber wie? In: Femina Politica, Heft 1, 27. Jg.: Feministische Postkoloniale Theorie: Gender und (De-)Kolonisierungsprozesse. Artikel online verfügbar unter: https://www.budrich-journals.de/index.php/feminapolitica/article/download/…/18009 [Stand: 28.9.2018]
  • Meg-John Baker/Julia Scheele (2018): Queer- eine illustrierte Geschichte.
  •  Patu/ Antje Schrupp (2015): Kleine Geschichte des Feminismus: im euro-amerikanischen Kontext

„Genderismus“

  • Diskurs Atlas Antifeminismus: Gender- Zu den acht übergeordneten Diskursthemen „Bevölkerung“, „Geschlecht“, „Sexualität“, „Familie“, „Bildung“, „Arbeit“, „Gleichstellung“, „Gewalt“, die zentrale Teilbereiche des Antifeminismus bilden, arbeitet der Diskursatlas eine Reihe an Narrativen heraus – der Eintrag zum Narrativ ,Gender-Ideologieʻ ist online verfügbar unter: http://www.diskursatlas.de/index.php?title=Gender-Ideologie [Stand 28.9.2018]
  • Juliane Lang (2018): ´Rechter´ Antifeminismus: Debatten um Geschlecht und Sexualität als Scharnier in die ´Mitte´ der Gesellschaft. In: Betrifft Mädchen. Rechtspopulismus und Antifeminismus. Nein Danke! Heft 4.
  • Sabine Hark/ Paula Irene Villa (Hg.) (2015): Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen.

 

ARGUMENTE

Argumentationshilfen gegen Antifeminismus

  • Dorothee Beck/ Barbara Stiegler/ Friedrich-Ebert-Stiftung (2017): Das Märchen von der Gender-Verschwörung. Argumente für eine geschlechtergerechte und vielfältige Gesellschaft. Broschüre mit Argumentationshilfen online verfügbar unter: http://library.fes.de/pdf-files/dialog/13544.pdf [Stand 28.9.2018]

Argumentationshilfen gegen Hassrede/ Cybermobbing

  • Belltower – Netz für digitale Zivilgesellschaft/ Simone Rafael (24.12.2007): Parolen parieren! Aber wie? Kurzer Artikel zu Gegenstrategien und Argumente gegen rassistische Wortergreifungsstrategien. Online verfügbar unter: belltower.news/artikel/parolen-parieren-aber-wie-7655 [Stand 28.9.2018]
  • Fearless Democracy/hateaid.me (o.J.): Durch den Hatestorm. Hateaid-Guide mit Tipps zur Stärkung digitaler Sicherheit sowie zu Selfcare vor einem sowie während eines so genannten ,Hatestormsʻ. Online verfügbar unter: https://hateaid.me/index.php [Stand: 28.9.2018]
  • Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen/ AJS NRW/ kicksafe.de (2016): Hate Speech Hass im Netz. Broschüre mit Informationen für Fachkräfte und Eltern online verfügbar unter: medienanstalt-nrw.de/modules/pdf_download.php?products_id=442 [Stand 28.9.2018]
  • Robert Feustel/ Nancy Grochol/ Tobias Prüwer/ Franziska Reif (2018) (Hg.): Wörterbuch des besorgten Bürgers.
  • Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hg.) (2018): Haltung zeigen! Gesprächsstrategien gegen Rechts. Broschüre online verfügbar unter: https://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/sonst_publikationen/Broschure_A6_Rechtspopulismus.pdf [Stand 28.9.2018]

 

LEICHTE/ EINFACHE SPRACHE

  • EinfachQueer. Website in leichter Sprache zu Themen rund um Geschlecht, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sowie Familie. Online verfügbar unter: https://einfachqueer.wixsite.com/einfach-queer [Stand: 28.9.2018]
  • Verein Leicht Lesen/ HOSI Salzburg/ Expert*innen mit Zeichnungen von Barbara Hoffmann (o.J.): Mann. Und noch viel mehr. Broschüre zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt in leichter Sprache. Broschüre online verfügbar unter: https://undnochvielmehr.com/ [Stand: 28.9.2018]

 

 

 

Back To Top